Auslands-Bescheid

Auf Auslands-Bescheid reagieren

Auslands-Bescheid

In Frankreich rasen ist nicht mehr, wer erwischt wird sollte den Auslands-Bescheid sehr ernst nehmen! Wer bei einem Verkehrsdelikt erwischt wird, muss mit einem Bußgeld-Bescheid rechnen. Die zuständigen französischen Behörden betreiben eigens eine deutschsprachige Internetseite. Hier kann man sich als Betroffene oder Betroffener über das laufende Verfahren informieren.

Alle oder viele, die in Frankreich mit überhöhter Geschwindigkeit fahren und geblitzt werden, sind oft von der Höhe des Bußgeldbescheids überrascht – wenn der Strafzettel mit der Post kommt.
Seit Ende 2013 ist eine EU-Richtlinie in Kraft getreten, die den grenzüberscheitenden Austausch von Fahrzeughalterdaten nach gravierenden Verkersverstößen regelt. Auf dieser Rechtsgrundlage hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) 2016 1,6 Millionen Halter-Daten an ausländische Behörden weitergegeben, nicht nur Frankreich. Ein Jahr zuvor waren es nur laut der Flensburger Behörde 1,1 Millionen Daten. Ein Datenaustausch gibt es aber auch wenn z.B. jemand bei Rot über die Ampel fährt, am Steuer telefoniert, unter Alkoholeinfluss unterwegs ist oder falsch parkt.
Wer einen Auslands-Bescheid zugestellt bekommt, ist meist über das hohe Bußgeld überrascht, sollte aber schnellsten reagieren. Ansonsten kommt bei Versäumnis ein hoher Zuschlag hinzu. Wer z.B. das Tempo um 20 Stundenkilometer übersteigt und mit der Bezahlung länger als 30 Tage wartet, zahlt laut dem Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) 375,00 EUR statt dem Festbertag von 135,00 EUR.
Das Auslands-Knöllchen verschickt die französische Behörte Antai (Agence Nationale De Traiement Automatisé Des Infractions) in deutscher Übersetzung. Die Mahnung kommt dann nur noch in französischer Sprache. Antai betreibt eine Webseite in Deutsch, auf der Betroffene unter Eingabe des Aktenzeichens Einsicht in ihren Auslands-Bescheid nehmen können. Wer Einspruch einlegen und Beweisfotos anforden möchte kann dies auch online machen. Auf der Homepage kann man zusätzliche Infos über das Bußgeldverfahren bekommen.

Wer denkt er kann das aussitzen täuscht sich gewaltig. Das EU-Recht ermöglicht dem Ausland seit 2010, Bußgelder und Geldstrafen durch das Bundesamt für Justiz in Deutschand eintreiben zu lassen. Der Vollstreckungsbescheid muss in Deutsch sein und die Höhe des Auslands-Bescheid beträgt mindestens 70,00 EUR. Bei den hohen Bußgeldern ist dies aber schnell erreicht weil die Verfahrenskosten mitgerechnet werden.

Wer als Verkehrssünder keine Post vom Bundesamt für Justiz erhält, sollte sich nicht zu früh freuen, denn bei einer erneuten Einreise nach Frankreich könnte ein offenes Bußgeld z.B. bei einer Pass- oder Verkehrskontrolle zu Problemen führen.

Es ist mir bisher einmal passiert, dass ich einen Auslands-Bescheid bekam. Nach Abzug des Toleranzwertes war ich 3 km zu schnell unterwegs und musste innerhalb 46 Tagen 45,00 EUR zahlen. Hätte ich später gezahlt gibt es noch zwei weitere Staffelungen, bis 180,00 EUR.

Passt auf und fahrt in einem den Verkehrsregeln angepassten Tempo nach Cap d’Agde Naturiste!

 

Tempolimit in Frankreich

  • Autobahn: 130 kh, bei Nässe 110 km/h
  • Schnellstraßen, Außerorts: 90 km/h, bei Nässe 80 km/h. Bei vierspurigem Ausbau 110 km/h,
  • bei Nässe 100 km/h
  • Innerorts: 50 km/h
  • Führerscheinneulinge, bis zwei Jahre: Außerorts 80 km/h, Schnellstraßen 100 km/h, Autobahn 110 km/h

Mit dem Wohnwagen unterwegs

PKW + Anhänger bis 3,5t zGG

  • Innerorts: 50 km/h
  • Außerorts: 90 km/h, 80 km/h bei Nässe
  • Autobahn: 130 km/h, 110 km/h bei Nässe

Anreiseinfos mit Mautrechner

Webseite von Antai

Alles ohne Gewähr!!!