Pont du Diable – Hérault

Die Pont du Diable auch Teufelsbrücke genannt gehört seit 1998 zum UNESCO Weltkulturerbe und ist als „Jakobsweg in Frankreich“ gekennzeichnet. Sie überspannt den Hérault der sich wild zwischen den Felsen durchzwängt.
Einer Legende nach verwüstete der Teufel jede Nacht den Bau der Brücke. Die Mönche schlossen mit ihm einen Pakt, dass die erste Seele die über die Brücke geht dem Teufel gehört. Nach der Fertigstellung tauften sie einen Hund und warfen einen Knochen über die Brücke, der Hund lief los und wollte den Knochen holen. Über diese Täuschung war der Teufel so wütend, dass er von der Brücke fiel in den schwarzen Schlund des Hérault, in dem er heute noch leben soll.

Niemand fürchtet sich mehr vor dem Teufel und deshalb wird im Sommer am Fluss auch gebadet.

Über die Teufelsbrücke kann man nicht mit dem Auto fahren sondern man fährt über die neu erbaute Brücke davor, von dort aus hat man eine herrliche Aussicht auf die Pont du Diable. Nachdem man diese überfahren hat kann man entweder gleich links parken – Hier gibt es allerdings kaum Parkmöglichkeit, oder man fährt etwas weiter zum großen Parkplatz – gebührenpflichtig. Von diesem Parkplatz aus läuft man dann vorbei am Tourismuszentrum und Badestrand Richtung Brücke. Zu Fuß ca. 5-10 Minuten. Sonnenhut und Wasser nicht vergessen!

Mit dem Auto, von Cap d’Agde Naturiste aus, ist die Brücke in ca. 50 Minuten zu erreichen.

Wer Zeit hat sollte sich noch unbedingt die Grotte de la Clamouse (300 m weiter) und, einer der schönsten Orte Frankreichs, Saint-Guilherm-le-Désert anschauen. Getrost kann man sein Auto stehen lassen und kostenlos mit dem Bus fahren (Narvette). In Saint-Guilherm-le-Désert gibt es recht wenig Parkraum, und wenn man welchen gefunden hat ist er sehr teuer, deshalb wird der Narvette angeboten – ist gut ausgeschildert.

Reiseroute von Cap d’Agde Naturiste zur Pont du Diable

Merken