Saint-Guilherm-le-Désert – Plus beaux villages de France

Mittelalterliche Gässchen, Pilger auf der Wanderung oder auf der Suche nach einer Unterkunft, alle naselang ein Brunnen mit frischem Quellwasser, wunderschöne Landschaft – das ist Saint-Guilherm-le-Désert. Das Dorf um die Abtei von Gellone ist als eines der schönsten Dörfer Frankreichs klassifiziert. Der Ort liegt am Jakobsweg nach Santiago de Compostela, hier soll Wilhelm von Aquitanien das Kloster von Gellone gegründet haben das als Teil des Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde.

Natürlich hat der Tourismus hier auch Einzug gehalten. In den kleinen Häuschen gibt es alle möglichen Schnickschnack zu kaufen. Zur Rast hat es mir besonders die riesige Platane beim Tourismusbüro angetan (Place de la Liberté). Rundherum stehen Tische, Stühle und Bänke und laden zum Essen und Rasten ein.

Mit dem Auto, von Cap d’Agde Naturiste aus, ist Saint-Guilherm-le-Désert in knapp 60 Minuten zu erreichen.

Wer Zeit hat sollte sich vorher noch unbedingt die Pont du Diable und die Grotte de Clamouse anschauen. Da der Parkraum in Saint-Guilherme-le-Désert begrenzt und ziemlich teuer ist kann man getrost sein Auto beim Parkplatz unterhalb der Pont du Diable stehen lassen und kostenlos mit dem Bus(Narvette) die 3 km fahren – ist gut ausgeschildert.
Webseite über Saint-Guilherm-le-Désert:

Google Reiseroute von Cap d’Agde nach Saint-Guilherm-le-Désert